Donnerstag, 9. Juni 2011

Ein Echo für mich, bitte

Im Moment kann ich gar nichts zeigen, weil die vier (!) Layouts, die ich Montag mit Jessica angefangen habe, liegen noch genauso auf einem wirren Haufen, wie ich sie Montag abend dort abgelegt habe. Ich muss mich offensichtlich regelmäßig verabreden, damit ich zum scrappen/werkeln komme.
Die Tage sind sonst angefüllt mit Hausarbeiten, wie Wäsche wachen (irgend eines der Kinder hat heimlich eine Hundertschaft Ferkel bei uns einquartiert!) Wäsche auf die Spinne hängen, Himmel beobachten, dabei Staubwischen, Wäsche abhängen, Socken verfluchen, Bügeln, Staubsaugen, Hunde versorgen, Essen machen und mit der Wand reden.
Kennt Ihr das?  Ihr wollt den lieben Kindern erklären, warum es nicht so schön ist, ein klebriges dreckiges Messer auf die frisch gewischte Arbeitsplatte zu legen, wenn direkt........ zu mehr komm ich nie, weil auf einmal die Küche leer ist.
Die Kids sitzen vor der Flimmerkiste und haben den Wäschekorb mit Socken ÜBERHAUPT nicht gesehen, der auf dem Tisch davor steht und ich erkläre ihnen, dass sie beim Schauen irgendwelcher Schwachsinnssendungen doch auch.............Wohnzimmer leer.
Der große Hund hat mal wieder Gras gefressen, steht vor dem, am Tisch sitzenden Kind und würgt richtig laut - ich frage aus der Küche: kannst Du mal eben Charly......... Tisch vereinsamt, Hund kotzt auf die Fußmatte.
Die Kinderzimmer werden aufgeräumt und die vor zwei Minuten völlig leere Stelle vor der Waschmaschine ist mit einem 1,20m hohen Wäscheberg bedeckt. Ich geh hoch und bitte, nicht so wirklich freundlich darum, die Wäsche doch bitte täglich runterzubringen, damit........... alle Türen auf einmal zu. 
Wenn ich doch wenigstens ein Echo hätte, welches mir das trügerische Gefühl geben könnte, jemand hört mir zu und antwortet sogar - egal was!
Ich geh jetzt und unterhalte mich mit dem Bügeleisen, das seufzt wenigstens zustimmend, wenn ich an der richtigen Stelle den Dampfknopf drücke.
Ach, wer kommt vorbei, damit ich wieder scrappen kann, ich brauch das um nicht dem Wahnsinn anheim zu fallen :-)?

Kommentare:

  1. Hier meldet sich das Echo vom Berg nebenan.

    Vorschlag 1: komm vorbei wir scrappen, reden und trinken einen leckeren Kaffee. Ich höre dir gerne zu!

    Vorschlag 2: bring die Wäsche der Kiinder zurück in die Zimmer. Sie sollen selber waschen. Das Alter dafür haben sie alle.

    Vorschlag 3: Sollten die Kinder etwas von dir wollen. Verlasse den Raum.

    Vorschlag 4: Schmiermesser machen sich auch besonders schön eingepackt in der Schultasche. (dummes Gesicht beim auspacken inbegriffen).
    LG
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. lol

    Also ich als deine Leidensgenossin bin total begeistert von Gabis Anregungen! Die sollten du, ich, wir auf jeden Fall mal umsetzen! Un wen du nich so weit weg wohnen würdest,d ann würd ich jetzt zu dichkommen , dich mit scones verwöhnen und drücken und mit dir reden, lachen und quatschen und tolle Scrapsachen machen!

    Übrigens bin ich der festenÜberzeugung dass so ca. in 10 Jahren alles besser wird...(falls dir das irgendwie hilft...)

    Schmatzer das Fräulein

    AntwortenLöschen
  3. Ich stimme Gabis Anregungen auch zu- ein Grund mehr dir mal 2 Tage Auszeit zu nehmen und nach Wien zu kommen;-))kriegst du das hin? Wir könnten tratschen, scrappen, bummeln....LG von Gerlinde

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sabine,

    Gabi hat Recht. 4(+2):1 ist auch unfair, nebenbei bemerkt.
    Ich habe es bei der Wäsche schon mal mit (temporärem) Verschwinden von Lieblingsteilen versucht. Sehr heilsam.
    Ich komme auch gerne wieder einmal vorbei zum Klönen, Scrappen und Ausprobieren all deiner Stanzer und Stempel ...
    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  5. Na alle Achtung Frau Gaby - die Ideen gefallen mir ausnehmend gut - die merk ich mir - wobei ich in der glücklichen - wenn auch nur ausnahmsweise Situation bin - dass eine große IKEA-Tasche - die ich aus dem Keller besser in den 3. Stock hieven kann - von GöGa schon mal zusammengelegt wurde - während ich genüsslich bei Mama Canasta gespielt habe! Ansonsten kenne ich die Problematik zur Genüge und es wäre Abendfüllend - es detailliert zu beschreiben. Wie wärs, wenn Du mal zu mir zum scrappen kommst - dann können die daheim ohne Dich auskommen und Du hast Deine Ruhe!!! Was ist mit dem Termin am 10. kannst Du da????
    LG Conny

    AntwortenLöschen
  6. Ohhjeeeeeemieneeee*gg
    Du Arme! Die Vorschläge von Gabi finde ich richtig gut. Mach doch auch mal..... Tür zu.(Punkt)

    LG Rivien

    AntwortenLöschen
  7. Nimm den Vorschlag von Gabi und Conny an. Verlaße das Haus, mache die Tür zu und geniesse den freien Tag.

    Viel Spaß dabei
    Angelika

    AntwortenLöschen
  8. Ich würde auch als erstes mal die Wäsche liegen lassen und nicht weiter beachten. Spätestens wenn die ersten Teile UNBEDINGT gebraucht werden und nicht gewaschen im Schrank liegen, fängt das umdenken an (klappt auch bei störrischen Männern...;)
    Und dann würde ich Gabis und Connys Vorschlag folgen und mit einer vollen Scraptasche das Haus verlassen.
    Du hast mein volles Mitgefühl. Ich habe nur ein Kind (5), werde aber genauso ignoriert.
    Das ist wohl das Los der Mütter.
    Ganz liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Ich verstehe garnicht, wie man so eine liebe Mama so behandeln kann.
    Lass alles fallen, stehen und liegen und mach Dir ein schönes Wochenende.
    Sollen Deine Lieben mal sehen, was noch ohne Dich funktioniert. Ich denke NICHTS!
    Viele Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  10. Ich mach mir hier gerade in die Hose vor Lachen !

    AntwortenLöschen